Partner von Gamona
PortalForumChatAlmanachDownloads



Suche






Gefällt Dir der
Tamriel-Almanach?






Torradan ap Dugal

Aus Tamriel-Almanach - Wissensdatenbank rund um Elder Scrolls Online, Skyrim, Oblivion und Morrowind
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Skelett von Käpt'n Dugal

Torradan ap Dugal (* ???; † um 3Ä 286[1]) war ein gefürchteter tamrielischer Pirat in der Dritten Ära. Er war der Kapitän der als "der Rote Säbel" bezeichneten berüchtigten Piratenbande, welche während des Krieges gegen den camoranischen Usurpator von Anvil aus zahllose Überfälle auf Handelsschiffe durchführte.

Inhaltsverzeichnis

Frühes Leben

Dugal wurde in Dunbarrow an der Nordküste Himmelsrands geboren, das Geburtsjahr ist unbekannt. Seine Eltern stammten aus ärmlichen Verhältnissen und verkauften ihren Sohn mit neun Jahren an den Kapitän eines Schmugglerschiffes, der auf der Route Daggerfall - Vivec Skooma schmuggelte. Von diesem lernte der wohl zunächst als Kabinenjunge angestellte Torradan ap Dugal die Kunst des Schmuggelns und wie man der kaiserlichen Marine aus dem Weg ging. Wie er im ersten Band seiner Tagebücher schrieb war dieser Kapitän für den jungen Torradan mehr ein Vater als es sein leiblicher war.

Als sie vermutlich gerade in Hammerfell vor Anker gegangen waren wurde der Kapitän geschnappt und hingerichtet. Dugal verbrachte daraufhin einige Zeit in der Provinz und heuerte auf verschiedenen Schiffen an, ehe er als Fähnrich auf das Schiff von Kapitän Kaladas kam. Unter dessen Kommando kam Dugal nach Anvil, welches zu diesem Zeitpunkt nur ein kleines Provinznest an der Goldküste war. Aufgrund von Kaladas' Liebe zum Alkohol lief das Schiff in der Bucht von Anvil auf Grund und musste in den Hafen zur Reperatur. Kaladas soll sich danach aus Scham zu Tode gesoffen haben.

Piratenkarriere

Während seines Aufenthaltes in Anvil, wo er auf einem anderen Schiff anheuerte, brach der Krieg gegen den Camoranischen Usurpator aus. Die Kaiserliche Marine beschlagnahmte in der Folge jedes seetüchtige Schiff, um den Vormarsch des Usurpators nach Norden Einhalt zu gebieten. Als Dugals neuer Kapitän bereit war, sein Schiff der Marine zu übergeben meuterte die Mannschaft, vermutlich unter Dugals Kommando, und tötete den Kapitän.

Dugal wurde daraufhin Kapitän des Schiffes und lief erst einmal aus Anvil aus, um sich in der nahegelegenen Dunbarrow-Bucht[2] zu verstecken. Von dort aus begann er schließlich seine Angriffe auf ungeschützte Handelsschiffe. Während die Marine mit dem Kampf gegen den Usurpator beschäftigt war griffen Dugal und seine Männer die schutzlos an der Westküste Tamriels fahrenden Handelsschiffe, welche unter anderem auch zur Versorgung der Marineschiffe dienten an und kaperten sie. So kam er auch in den Besitz seines Flaggschiffs Schwarze Flagge.

In der Folgezeit schlossen sich immer mehr Piratenbanden Dugal an, wodurch der "rote Säbel", eine gewaltige Piratenarmada gegründet wurde. Die Kaufleute der Westküste nannten den roten Säbel alsbald nur noch den "Tod auf dem Meer". Die Bande wuchs von Tag zu Tag, und auch Deserteure und Landbanditen schlossen sich Dugal an, wodurch die Furcht vor und die Macht des "Säbels" und seines Kapitäns immer weiter wuchs. Die Reichsregierung setzte in der Folge ein Kopfgeld von 40.000 Septimen auf Käpt'n Dugals Kopf aus, aber trotz des hohen Kopfgeldes wurde der Käpt'n von seinen Männern und der Bevölkerung Anvils nicht verraten und überzog noch weitere Jahre die Westküste Tamriels mit Plünderungen und Kaperfahrten.

Ende

Hauptartikel: Seeschlacht von Anvil

Dugals Glückssträhne endete 3Ä 267, als der camoranische Usurpator von der unter der Führung von Baron Othrok Flotte Hammerfells und Hochfels' in der Schlacht in der Iliac Bucht besiegt wurde. Mit dem Wegfall der Bedrohung durch Haymon Camoran konnte sich die Kaiserliche Marine nun wieder verstärkt der Jagd nach Dugals Flotte machen. Der hochrangige Marineoffizier Fasil Umbranox war es schließlich, welcher ein besonderes Augenmerk auf Dugal und den Säbel warf. Kaiser Uriel V unterstützte Umbranox' Bemühungen trotz leerer Staatskassen, und der Kommodore der Marine versuchte, Dugal in Anvil zu stellen.

Der Pirat wiederrum roch den Braten und verließ die Stadt rechtzeitig, weshalb Fasil Umbranox einen anderen Plan ersann. Er ließ seine Schiffe in der gesamten abeceanischen See nach der Schwarzen Flagge suchen und auf jeder noch so kleinen Insel eine Garnison stationieren, um Dugal einzukreisen. So kam es schließlich, dass immer mehr von Dugals Männern von der Marine geschnappt und entweder hingerichtet oder eingekerkert wurden. Gleichzeitig erhöhte Umbranox die Anzahl seiner Schiffe immer weiter, weshalb Dugals Flotte immer mehr ins Hintertreffen geriet.

Nach vier Jahren war das Gleichgewicht deutlich zu Ungunsten von Torradan ap Dugal verschoben worden. Trotz allem versuchte der Piratenkapitän, Umbranox in einer Entscheidungsschlacht zu besiegen. Dugal versuchte 3Ä 271[3], Umbranox durch eine List aus Anvil, welches der Kommodore besetzt hatte, zu locken, um die Stadt wieder unter die Kontrolle des Roten Säbels zu bringen. Es schien zunächst so, als ob der Marineoffizier darauf hereinfiel, aber als Dugal in Anvil ankam warteten Umbranox' Schiffe bereits auf ihn.

In der daraufhin ausgebrochenen Seeschlacht von Anvil gelang es der Marine, die Piraten in der Bucht von Anvil einzukesseln und zu zermürben. Am Ende standen sich nur noch Dugals Schwarze Flagge und Umbranox' Flaggschiff gegenüber. Dugal versuchte an der Ostseite der Bucht entlang zu fliehen, als Umbranox' Kampfmagier die über der Schwarzen Flagge befindliche Felswand zum Einsturz brachten und so das Schiff nebst seiner Crew begruben.

Die Folge war, dass das Schiff mit Dugal unter den Felsen in einer so künstlich geschaffenen Höhle begraben wurde, aus der die Piraten nicht wieder herauskamen. Was sie auch versuchten scheiterte, weshalb sie sich in ihr Schicksal ergaben. Rund fünfzehn Jahre lang überlebte der einst gefürchtete Pirat Torradan ap Dugal in der Höhle und schrieb alles in seinen Tagebüchern nieder, ehe er um 3Ä 286 herum an den Folgen einer Krankheit verstarb.

Literaturverweise

Anmerkungen

  1. basierend auf dem Datum im ersten Band seiner Tagebücher
  2. vermutlich
  3. der Usurpator wurde 3Ä 267 besiegt